Stimme von Bern

Wissner-Verlag
Paperback / 284 Seiten
1. Auflage 2004
ISBN: 3-89639-423-1

Lieferzeit: derzeit nicht lieferbar

Diese Stimme! Dieses blecherne Timbre! Wer am 4. Juli 1954 am Radio verfolgte, wie die Herberger-Elf nach dramatischem Verlauf mit 3:2 gegen den Favoriten aus Ungarn siegte und sensationell Weltmeister wurde – für den ist der damalige Reporter Herbert Zimmermann fester Bestandteil des „Wunders von Bern“, das wie kein anderes sportliches Ereignis die deutsche Nachkriegsgesellschaft bewegte.

Ein Volk der „Ohrenzeugen“ waren damals noch die Deutschen: Nicht mehr als 40.000 Fernseher standen in ihren Kneipen und Wohnzimmern. So lauschten rund 50 Millione der Radioreportage Zimmermanns. 50 Millionen stöhnten und trauerten mit ihm, als die Ungarn schnell in Führung gingen. Sie hoifften, als Morlock den Anschluss ergrätschte. Sie jubelten mit, als Rahn den Ausgleich erzielte. Ihnen stockte der Atem, als der Reporter instinktsicher die Entscheidung voraussagte. In diesen 90 Minuten wurde Herbert Zimmermann zur „Stimme von Bern“.

Wer aber stand hinter dieser Stimme, die selbst zum Mythos wurde? Welche Biographie verbirgt sich hinter diesen Emotionen? Welchen journalistischen Traditionen folgte der Mann, der bereits 1966 nach einem Autounfall starb? Der Journalist und Sporthistoriker Erik Eggers legt ein bemerkenswertes Leben frei und fördert Überraschendes zutage. Zimmermanns Leben spiegelt zugleich ein spannendes Kapitel deutscher Nachkriegs- und Mediengeschichte.

Rezensionen „Stimme von Bern“

Endlich fand ich Zeit und Ruhe das Buch „Die Stimme von Bern“ zu lesen. Es war eine interessante Erzählung über das Leben eines Menschen, dem ich in jeder Beziehung sehr nahe stand. Und obwohl ihm nahe stand, habe ich zu Lebzeiten weniger über ihn gewusst als jetzt, nach der Lektüre von 265 Seiten. Da arbeitet man neun Jahre nebeneinander, macht Reisen, feiert, redet und redet und weiß nichts oder wenig voneinander. Ihnen ist eine umfangreiche Dokumentation gelunden, die Anerkennung verdient.

Fritz Klein (NDR-Reporter) in einem persönlichen Schreiben an den Autor

 

Die Biografie von Eggers ist ein Spiegelbild des Rundfunk-Journalismus nach 1945, ein Spiegel der Pionierzeit. Er beschreibt sehr kenntnis- und detailreich das Leben einer Reporterlegende.

Manfred Lehnen in der DSB Presse

 

Das packende Porträt eines Reporters und seiner Zeit. Der Mensch hinter der Legende wird lebendig.

11 Freunde

 

Akribisch und detailliert. Es ist nicht schlecht, über einen solchen Menschen alles zu wissen.

Kölner Stadt-Anzeiger

 

Eggers hat den Mann auf den Sockel gehoben, dorthin, wo er hingehört, der Mann, der die Stimme von Bern war. Wohlrecherchiert Biografie

Literarische Welt

 

Dieses Buch ist eine Wohltat. Die Stimme von Bern ist eine Lebensgeschichte frei von Pathos. Allein das ist schon ein Kunststück.

WDR

 

Es ist dem Autor famos gelungen, die spannende Biografie des Radiomannes mit wichtigen Aspekten der Mediengeschichte der Nachkriegszeit anzureichen und damit auch Zimmermanns Wortwahl und Duktus zu erklären.

FAZ

 

Erik Eggers spürt dem Leben Zimmermanns mit Feingefühl nach (…). Er lässt dem Reporter zwar Gerechtigkeit erfahren, porträtiert ihn aber nicht unkritisch.

Neue Zürcher Zeitung